1 LOOP - Unser Autorensystem

Es gibt zahlreiche Autorensysteme auf dem Markt, mit denen E-Learning-Lernmaterialien erstellt werden können. Viele dieser Systeme sind seit Jahren eingeführt und bewährt. Die Entwicklung eines neuen Autorensystems ist sehr aufwändig.

Weshalb kommt man also auf die Idee ein eigenes Autorensystem zu entwickeln?
Um diese Frage zu beantworten, ist es sinnvoll, zunächst auf unsere Historie zurück zu schauen.
Die TH Lübeck beschäftigt sich seit 1997 intensiv mit dem Thema E-Learning und Online-Fernstudium. Vom Bundesleitprojekt "Virtuelle Fachhochschule (VFH)" ausgehend konnte bereits 2001 der erste Online-Studiengang angeboten werden. Bis 2020 werden in Kooperation mit anderen Partner-Hochschulen im VFH-Verbund insgesamt 12 Online-Studiengänge angeboten. Ein Großteil der dazugehörigen Online-Studienmodule wurde vom E-Learning-Bereich der TH Lübeck produziert. 2014 wurde der E-Learning-Bereich in das "Institut für Lerndienstleistungen (ILD)", einem In-Institut der TH Lübeck, überführt.

Aktuell erhalten etwa 4.500 Studierende von Lübeck aus Zugang zu Online-Studiengängen und rund 11.000 Teilnehmende zu Online-Weiterbildung an Fachhochschulen (www.oncampus.de).

Der dauerhafte Betrieb von Studiengängen und Weiterbildungsangeboten bringt einen ständigen Aktualisierungsbedarf mit sich. Lernmaterialien müssen inhaltlich angepasst oder erneuert werden, neue Technologien, wie z.B. Smartphones oder Tablets (Stichwort Web 2.0) erfordern den Einsatz neuer Techniken und sich verändernde Nutzergewohnheiten müssen bei der Konzeption neuer Studienmodule berücksichtigt werden.

Anfang 2012 wurde uns bewusst, dass wir mit unserem bis dahin eingesetzten traditionellen Autorensystem diese Anforderungen nur noch mit einem hohen Aufwand bedienen konnten.

Wir mussten uns also nach einem neuen System umschauen. Die Anforderungen an ein Autorensystem waren:

  • Einfache, intuitive Bedienbarkeit
  • Änderungen an Lerninhalten sollten schnell umgesetzt werden können
  • Die Lerninhalte sollten auf verschiedenen Endgeräten dargestellt werden können
  • Web-Inhalte, wie z.B. YouTube-Videos sollten einbettbar sein
  • Große Verbreitung des Autorensystems
  • Individuelle Anpassungen des Autorensystems sollten möglich sein
  • Finanziell attraktives Lizenzmodell

Unsere Marktrecherchen verliefen unbefriedigend. Kein System konnte uns überzeugen.

In einem Brainstorming kam dann irgendwann der Wunsch nach einem Autorensystem auf, das über ähnliche Eigenschaften wie ein Wiki verfügt.

Die Idee zu LOOP war geboren.

Learning Object Online Platform